Keimsperre Osmoseanlage


Keimsperren in Osmoseanlagen

Eine Keimsperre ist ein Filterelement, das je nach eingesetzter Membran-Filterfeinheit Bakterien, Sporen, Viren, Parasiten, Pilze und kolloidale Stoffe (sehr kleine Partikel) aus dem Wasser herausfiltert und somit für ein hygienisch einwandfreies Trinkwasser sorgt.

Gerade in Osmoseanlagen besteht die Möglichkeit, dass die eingebrachtenKeime  Bakterien sich schnell im System festsetzten und sich weiter vermehren, so dass diese dann beim Trinken mit konsumiert werden könnten, was nicht unbedingt zuträglich für den menschlichen Organismus ist.

Da in Deutschland das Trinkwasser nicht permanent gechlort wird, treten immer wieder Fälle von Belastung des Trinkwassers durch Bakterien auf. Besonders gefährdet sind dann Wasserfilter, die meisten auch über eine Kohlefiltereinheit verfügen und Osmoseanlagen ohne Keimsperren, da diese für Bakterien einen guten Nährboden bieten. Deshalb sollten Sie zum einem bei Wasserfiltern die Filterelemente regelmäßig austauschen sowie desinfizieren und zum anderen bei Osmoseanlagen unbedingt auf das Vorhandensein einer Keimsperre achten. Letztere werden zum Schutz vor der Entnahmestelle des Wassers eingebaut und verhindern so zuverlässig das Eindringen von Keimen ins Ausgangswasser.

In modernen Wasserwerken werden inzwischen auch immer mehr  Keimsperren eingesetzt, um die Qualität und Hygiene des Wassers zu verbessern. Die Wasserfilter Experten GmbH liefert ausschließlich Osmoseanlagen mit einer hochwertigen Keimsperre an seine Kunden aus, da nur so ein langfristiger Genuss des Osmosewassers möglich ist. Gern beraten wir Sie hierzu!